Spurensucher

Vom Suchen und Finden

(…) „Was wollen wir jetzt machen?“ – „Was ihr machen wollt, weiss ich nicht. Aber ich selbst werde nicht auf der faulen Haut liegen, ich bin nämlich ein Sachensucher, da hat man niemals eine freie Stunde.“ – „Was hast du gesagt bist du?“ – Ein Sachensucher.“ – „Was ist das?“ – „Jemand der Sachen findet. Was soll es anderes sein? Die ganze Welt ist voller Sachen, da ist es doch notwendig, dass jemand sie findet. Das tun eben die Sachensucher.“ – „Was sind denn das für Sachen?“ – „Ach, wisst ihr, alles Mögliche. Goldklumpen und Federn und tote Mäuse und Schrauben und all sowas. Etwas findet man immer. Am besten wir fangen auf der Strasse an zu suchen, wo Menschen sind, da findet man immer die besten Sachen. (…)”

Pipi Langstrumpf in ´Die Sachensucher´ (Astrid Lindgren)

Eva Zulauf und Ralf Kleinemaß begaben sich mit den Kindern der Loki Schmidt Schule auf Sachensuche. In näherer Umgebung (an der Baustelle, am Strand der Elbe, im kleinen Wald nebenan…) gab es Einiges zu finden, was dann später in der Holz- und Malwerkstatt zu Kunstwerken wurde! Wenn die Dinge auf dem Tisch ausgebreitet lagen, konnten sie einzeln betrachtet werden – dabei fingen schon die ersten Ideen an: Wie verbinde ich den Stein mit dem Stock? Womit kann ich die Feder an dem Trinkhalm befestigen? Es wurde gehämmert, geschraubt und geklebt. Die Fantasien nahmen ungeahnte Formen an. Haben Sie z.B. schon mal einen “P-Seher” gesehen? Geheimnisvolles verbirgt sich in den einzelnen Objekten. Der Blick auf Alltägliches ist immer auch eine Spur ins Offene.

Die Ergebnisse der Sachsucherei sind am 19.06.2014 beim Sommerfest in der Loki Schmidt Schule zu entdecken. Darüber hinaus ist die Präsentation des Projektes bei dem Abschlussfest “Spuren hinterlassen” am 06.09.2014  angedacht. Nähere Informationen finden sie hier, im Blog von “Spuren hinterlassen”.

Spurensucher2